Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Arbeitsrecht Berlin Kündigung, Abfindung ++ Rechtsanwalt Arbeitsrecht ++ Beratung Arbeitsrecht Berlin ++ Kündigungsschutzklage

Schlecker: Transfergesellschaften für Mitarbeiter, die entlassen werden geplant.

Schlecker versucht die Finanzierung von Transfergesellschaften. Welche Chancen und Risiken ergeben sich für die Arbeitnehmer beim Übergang in eine Transfergesellschaft. Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin.

 

Stern.de berichtet über die Suche der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker nach Überbrückungskredit in für eine Transfergesellschaft zu Qualifikation und Vermittlung entlassener Beschäftigter. Für die fast 12.000 Angestellten, die Schlecker im März entlassen müsse, sei danach die Einrichtung einer Transfergesellschaft geplant. Fachanwalt Alexander Bredereck beantwortet nachfolgend Fragen von Arbeitnehmern, die sich in diesem Zusammenhang stellen könnten.

 

Was ist eine Transfergesellschaft?

 

Für die Transfergesellschaft gibt es auch andere Bezeichnungen, wie zum Beispiel Auffanggesellschaft oder Qualifizierungsgesellschaft. Man unterscheidet zwischen externen und internen Transfergesellschaften. Ziel einer externen Transfergesellschaft ist es, die Mitarbeiter, denen der Arbeitgeber eigentlich kündigen würde, nicht direkt in die Arbeitslosigkeit zu entlassen, sondern im Rahmen einer solchen Gesellschaft zu qualifizieren und idealerweise ohne einen Tag Arbeitslosigkeit auf dem Arbeitsmarkt weiter zu vermitteln. Interne Transfergesellschaften dienen dazu, die Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens weiter zu vermitteln. Die Mitarbeiter werden hier in der Regel nicht schlechter gestellt. Sie werden auch nicht entlassen. Der nachfolgende Artikel beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit externen Transfergesellschaften, da hier erhebliche Nachteile für die betroffenen Arbeitnehmer drohen.

 

Wie erfolgt der Übergang in eine externe Transfergesellschaft?

 

Bei externen Transfergesellschaften, also solchen die nicht zum Unternehmen gehören, wird dem Arbeitnehmer der Abschluss eines Vertrages mit der Transfergesellschaft bei gleichzeitigem Abschluss eines Aufhebungsvertrages mit dem bisherigen Arbeitgeber angeboten. In der Regel wird dem Arbeitnehmer gleichzeitig für den Fall der nicht einvernehmlichen Regelung eine Kündigung angedroht. Es kann auch sein das dem Arbeitnehmer zunächst gekündigt wird und ihm dann für den Fall des Verzichts auf eine Kündigungsschutzklage, die Weiterbeschäftigung in der Transfergesellschaft angeboten wird.

 

Soll man dem Übergang in eine externe Transfergesellschaft zustimmen?

 

Diese Frage lässt sich so pauschal nicht beantworten. Es kommt auf den Einzelfall an. Nachfolgend werden mögliche Vor- und Nachteile eines Übergangs erläutert.

 

Welche Nachteile hat der Übergang in eine externe Transfergesellschaft?

 

Größter Nachteil ist der Verzicht auf Kündigungsschutz. Würde der Arbeitgeber kündigen, kann der Arbeitnehmer innerhalb von drei Wochen ab Zugang der Kündigung Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht einreichen. Auf dieses Recht verzichtet er regelmäßig beim Übergang in eine Transfergesellschaft.

 

Weiterer Nachteil: der Abschluss eines Arbeitsvertrages mit der Transfergesellschaft erfolgt in der Regel befristet. Kann der Arbeitnehmer nicht weiter vermittelt werden, endet das Arbeitsverhältnis automatisch, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Entsprechend schlecht sind dann die Chancen sich gegen die Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu wehren.

 

Wenn die Vergütung in der Transfergesellschaft geringer ist, als zuvor beim Arbeitgeber, ist später auch das Arbeitslosengeld niedriger.

 

Häufig wird innerhalb der Transfergesellschaft großer Druck auf die Arbeitnehmer ausgeübt, die Transfergesellschaft vorzeitig zu verlassen. Der Arbeitgeber spart dann Geld.

 

Welche Vorteile kann Übergang in eine Transfergesellschaft für die betroffenen Arbeitnehmer haben?

 

Man bekommt zunächst weiter Arbeitsentgelt und ist nicht arbeitslos. Das kann insbesondere im Lebenslauf besser aussehen.

 

Man bekommt professionelle Unterstützung bei der Vermittlung eines neuen Arbeitsplatzes. Wie wirksam die Vermittlungsaktivitäten sind ist, von Fall zu Fall sehr unterschiedlich und sicher in erster Linie von der allgemeinen Lage am Arbeitsmarkt abhängig.

 

Was sollte ein Arbeitnehmer vor dem Übergang in eine Transfergesellschaft bedenken?

 

Die Vor- und Nachteile des Übergangs sollten genau abgewogen werden. In vielen Fällen lohnt sich der Übergang nicht. Das gilt insbesondere dann, wenn nicht alle Arbeitnehmer gekündigt werden. Hier ergeben sich häufig Chancen im Kündigungsschutzprozess zumindest noch eine gute Abfindung zu erlangen. Zudem: Wer sich parallel zur Kündigungsschutzklage zügig um eine neue Beschäftigung kümmert, ist oft im zeitlichen Vorteil gegenüber denjenigen, die später aus der Transfergesellschaft auf den Arbeitsmarkt gelangen. Eine Kündigungsschutzklage mit der Chance auf eine Abfindung ist zum Beispiel oft für ältere Arbeitnehmer, die ohnehin kaum noch Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben, die bessere Alternative.

 

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer: Wer vor der Wahl steht, Transfergesellschaft oder Kündigungsschutzklage, sollte sich unbedingt beraten lassen. Wie auch immer die Entscheidung getroffen wird, sie wird weitreichende Folgen haben.


Berlin, den 5.3.2012

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin und Essen

 

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte, Essen, Potsdam und Berlin

 

Essen: Ruhrallee 185, 45136 Essen

(Büropark Ruhrallee, Bus 154 und 155, Haltestelle Hohefuhrstraße)

Tel. 0201-4532 00 40

Mail: fachanwalt@remove-this.arbeitsrechtler-essen.com

 

Berlin-Charlottenburg: Kurfürstendamm 216 (Ecke Fasanenstraße), 10719 Berlin

(U-Bahnhof Uhlandstraße, S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten)

Tel. 030-4000 4999

 

Berlin-Prenzlauer Berg: Prenzlauer Allee 189 (Höhe Danziger Straße), 10405 Berlin

(S-Bahnhof Prenzlauer Allee)

Tel. 030-4000 4999

Berlin-Marzahn Zweigstelle: Marzahner Promenade 28, 12679 Berlin

(S-Bahnhof Marzahn)

 

Potsdam: Friedrich-Ebert-Straße 33, 14469 Potsdam

Tel. (030) 4 000 4 999 

 

Mail: Fachanwalt@remove-this.Arbeitsrechtler-in.de

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de