Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Arbeitsrecht Berlin Kündigung, Abfindung ++ Rechtsanwalt Arbeitsrecht ++ Beratung Arbeitsrecht Berlin ++ Kündigungsschutzklage

Tipps für Arbeitnehmer von Kaiser’s Tengelmann – was tun, wenn das Unternehmen in der Krise steckt?

© Fotolia

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen, und Maximilian Renger, wissenschaftlicher Mitarbeiter, mit einem Artikel zum Thema Zerschlagung von Kaiser’s Tengelmann.

Wenn das Unternehmen für das man arbeitet, in den Schlagzeilen steht wegen einer drohenden Zerschlagung, werden viele Arbeitnehmer unruhig und fürchten um ihren Arbeitsplatz. Nach aktuellen Berichten, wie z.B. von Spiegel Online vom 17.10.2016, steht bei der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann die Zerschlagung bevor. Demnach sollen Gespräche mit Edeka, Rewe etc. zuletzt erfolglos verlaufen sein. Unabhängig von der Situation bei Kaiser’s gibt es einige grundsätzliche Tipps, die Arbeitnehmer von Unternehmen in der Krise beachten sollten.

Umstrukturierungen können gefährlich sein: Die größte Sorge von Arbeitnehmern gilt in der Regel einer Kündigung. Doch auch Umstrukturierungen im Unternehmen können für Mitarbeiter problematisch werden. Teilweise versuchen Arbeitgeber durch entsprechende Maßnahmen spätere betriebsbedingte Kündigungen zu erleichtern, indem sie Abteilungen schaffen, die später dann komplett geschlossen oder verlagert werden sollen. Dann hat man es später bei der notwendigen Sozialauswahl nämlich einfacher. Arbeitnehmer ist daher zu raten, auch bereits eine Versetzung auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und ggf. dagegen vorzugehen.

Aufhebungsverträge mit Nachteilen verbunden: Vorsicht auch, wenn der Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag anbietet. Wer einmal unterzeichnet, kommt davon in der Regel nicht mehr los. Die Unterzeichnung eines Aufhebungsvertrages hat aber oftmals einige unangenehme Konsequenzen für Arbeitnehmer. Der Arbeitgeber wird zwar in der Regel eine Abfindung anbieten, diese wird aber häufig bereits zum Teil schon benötigt, um die sozialrechtlichen Nachteile wie zum Beispiel Anrechnung der Abfindung wegen Ruhen des Arbeitslosengeldanspruches oder wegen einer Sperrzeit zu kompensieren. Außerdem werden wichtige Nebenansprüche, wie zum Beispiel der Inhalt eines Arbeitszeugnisses und insbesondere auch die Gesamtnote des Zeugnisses, nicht ausdrücklich geregelt. Einen Aufhebungsvertrag zu unterschreiben ist daher regelmäßig allenfalls dann sinnvoll, wenn der Arbeitnehmer bereits einen neuen, besseren Job hat.

Bei Kündigung schnell reagieren: Im Fall einer Kündigung muss man innerhalb von drei Wochen Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht erheben, um sich gegen diese zu wehren. Das ist in aller Regel sinnvoll, selbst wenn es einen Sozialplan gibt. Wichtige Nebenansprüche (Arbeitszeugnis, Überstundenvergütung, Provisionen) können so geregelt werden. Vor allem aber lässt sich durch einen gerichtlichen Vergleich oft die Abfindung deutlich erhöhen. Auch andere Vorteile können für den Arbeitnehmer gesichert werden. Nicht zuletzt erhält man schließlich einen Titel gegen den Arbeitgeber.

Zwischenzeugnis ausstellen lassen: Arbeitnehmern, wie z.B. aktuell denen von Kaiser’s Tengelmann, ist zudem immer zu empfehlen, sich ein aktuelles Zwischenzeugnis ausstellen zu lassen. In Krisenzeiten ist es oftmals unsicher, wer einen wann noch beurteilen kann. Möglicherweise hat man auf einmal einen anderen Chef und kriegt dann Probleme bei der Einholung eines Zeugnisses.

Kündigung erhalten? Wir vertreten Arbeitnehmer deutschlandweit bei Kündigungsschutzklagen gegen ihren Arbeitgeber und erstreiten Abfindungen. Rufen Sie Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck unter 030/40004999 und besprechen Sie zunächst telefonisch und unverbindlich die Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage.

17.10.2016

Videos und weiterführende Informationen mit Praxistipps zu allen aktuellen Rechtsfragen finden Sie unter: www.fernsehanwalt.com

Spezialseite Kündigungsschutzklage für Arbeitnehmer: Hier können Sie prüfen, welche Erfolgsaussichten einer Kündigungsschutzklage in Ihrem Fall bestehen und wie die Aussichten sind, mit einer Kündigungsschutzklage entweder den Bestand des Arbeitsverhältnisses zu sichern oder eine gute Abfindung zu erzielen. Sie finden Formulare für eine Kündigungsschutzklage mit Ausfüllhinweisen. Es folgt eine ausführliche Darstellung des Ablaufs des Kündigungsschutzverfahrens mit Praxistipps für das Verhalten vor dem Arbeitsgericht. Des Weiteren finden Sie ein Muster für einen Aufhebungsvergleich mit typischen Formulierungen und Hinweisen zum Ausfüllen. Sie können zudem auf Muster für Widersprüche gegen Sperrzeitanordnungen der Bundesagentur für Arbeit und Kostenbeispiele zugreifen. Das besondere Angebot: der Onlinecheck für Ihre Kündigung zum Preis von 50 € zuzüglich MwSt.

Das alles hier: www.kuendigungsschutzklage-anwalt.de