Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Arbeitsrecht Berlin Kündigung, Abfindung ++ Rechtsanwalt Arbeitsrecht ++ Beratung Arbeitsrecht Berlin ++ Kündigungsschutzklage

Rechtschutzdeckung besteht auch bei nur angekündigter Kündigung. Ein Hinweis von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin-Prenzlauer Berg

Eine Rechtsschutzversicherung muss grundsätzlich auch dann die Kosten anwaltlicher Beratung übernehmen, wenn der Arbeitnehmer seine Kündigung noch nicht erhalten hat, sondern der Arbeitgeber diese nur in Aussicht gestellt hat. Wie der Bundesgerichtshof in einer jüngeren Entscheidung (BGH, Urteil vom 19.11.2008, Az. IV ZR 305/07) entschieden hat, ist die Rechtsschutzversicherung bereits dann eintrittspflichtig, wenn ein Arbeitgeber dem Arbeitnehmer mit einer Kündigung nur gedroht hat.

Bietet der Arbeitgeber zum Beispiel einen Aufhebungsvertrag an und stellt dem Arbeitnehmer für den Fall, dass dieser den Aufhebungsvertrag nicht unterzeichnet, eine betriebsbedingte Kündigung in Aussicht, stellt dies nach Auffassung des Bundesgerichtshofs bereits einen Versicherungsfall dar. Der Rechtsschutzversicherer muss dann die Kosten für die anwaltliche Beratung des Arbeitnehmers übernehmen.

Tipp Arbeitnehmer: Unterzeichnen Sie niemals einen Aufhebungsvertrag ohne vorherige anwaltliche Beratung. Es drohen Ihnen erhebliche Nachteile bei der Bundesagentur für Arbeit (Sperrzeit, Ruhen des Arbeitslosengeldanspruchs o.ä.). Ist der Aufhebungsvertrag erst unterzeichnet, ist der Arbeitsplatz regelmäßig weg. Nur in seltenen Ausnahmefällen kann man einen solchen Aufhebungsvertrag nachträglich noch anfechten. Wenn der Arbeitgeber Sie unter Zeitdruck setzt, überlegen Sie, warum er dies tut. Unterbreitet Ihnen der Arbeitgeber ein seriöses Angebot, wird er in der Regel nichts dagegen haben, dass Sie sich hierzu vor Unterzeichnung beraten lassen.

Tipp Arbeitgeber: Wenn Sie einen Arbeitnehmer bei Abschluss eines Aufhebungsvertrags zu sehr unter Druck setzen (z.B. indem Sie mit fristloser Kündigung drohen, obwohl überhaupt kein Kündigungsgrund besteht), kann der Arbeitnehmer den unterzeichneten Aufhebungsvertrag möglicherweise anfechten. Die Anfechtung muss nicht innerhalb der 3-Wochen-Frist für die Erhebung einer Kündigungsschutzklage erklärt werden. Eine Anfechtung kann grundsätzlich innerhalb der Jahresfrist des § 123 BGB erfolgen. Es besteht für den Arbeitgeber also auf lange Sicht Unklarheit darüber, ob das Arbeitsverhältnis wirklich endete. Das Risiko, später für einen längeren Zeitraum Gehalt nachzahlen zu müssen, obwohl keine Arbeitsleistung durch den Arbeitnehmer erbracht wurde, ist entsprechend hoch.


Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte

Berlin-Charlottenburg: Kurfürstendamm 216 (Ecke Fasanenstraße), 10719 Berlin
(U-Bahnhof Uhlandstraße, S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten)
Berlin-Prenzlauer Berg: Prenzlauer Allee 189 (nahe Ecke Danziger Straße), 10405 Berlin
(S-Bahnhof Prenzlauer Allee)
Zweigstelle Berlin-Marzahn: Marzahner Promenade 28, 12679 Berlin
(S-Bahnhof Marzahn)

Potsdam: Friedrich-Ebert-Straße 33, 14469 Potsdam

Tel. (030) 4 000 4 999  
Mail: Fachanwalt@Arbeitsrechtler-in.de

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte für Arbeitnehmer:

•Vertretung in Kündigungsschutzprozessen
•Vertretung bei Statusklagen (Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft für sogenannte „Scheinselbständige“ )
•Vertretung bei Streitigkeiten über Arbeitsentgelt
•Vorbereitung und Beratung bei Aufhebungsverträgen
•Beratung zu Abmahnungen und zum Vorgehen bei Erhalt einer unberechtigten Abmahnung
•Beratung zu Arbeitsverträgen
•Beratung und Vertretung bei innerbetrieblichem Mobbing oder Bossing
•Beratung zu Versetzung und Änderungskündigung
•Beratung und Vertretung in Zeugnisstreitigkeiten
•Vertretung deutschlandweit bei allen Prozessen vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht

    Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist die Vertretung von Arbeitnehmern in Kündigungsschutzprozessen. Doch auch Arbeitgeber zählen zu unseren Mandanten. Erfolgreich kann nur agieren, wer aufgrund eigenen Erlebens in der Lage ist, sich auch in die jeweils andere Partei hineinzuversetzen (dazu mehr).

    Häufig wird der Gang zum Anwalt aus Kostengründen unterlassen. Ihre Fragen beantworten wir gern in einem persönlichen Gespräch. Im Rahmen eines unverbindlichen und kostenlosen Telefonats (030 - 4 000 4 999) können Sie uns Ihr Problem schildern. Wir klären dann mit Ihnen, was zu tun ist und welche Kosten hierdurch entstehen. Erst dann entscheiden Sie, ob wir für Sie tätig werden. Weitere Informationen zu den Kosten einer Klage finden Sie hier.

    Gern können Sie sich mit einer Kostenanfrage und Schilderung Ihres Problems auch schriftlich an uns wenden: Beratung@Arbeitsrechtler-in.de oder persönlich mit uns Kontakt aufnehmen.

    Sie suchen eine anwaltliche Erstberatung im Arbeitsrecht? Rufen Sie uns gern an in unserer Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Berlin: 030.40004999 und informieren Sie sich über die Kosten. Regelmäßig dauert eine Erstberatung durch einen Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht eine halbe bis eine ganze Stunde; in den meisten Fällen ist dies ausreichend. Sollte die Zeit für die arbeitsrechtliche Erstberatung nicht ausreichen, weisen wir Sie rechtzeitig darauf hin und machen Ihnen ein entsprechendes Angebot.

    Auf dieser Internetseite finden Sie viele praxisbezogene Informationen rund um das Arbeitsrecht. Die Schwerpunkte: Kündigung, Abfindung, Arbeitszeugnis, Mobbing, Urlaub und Arbeitsentgelt.

    Als Fachanwalt für Arbeitsrecht weiß ich, wie kompliziert und schwer überschaubar das Recht für den juristischen Laien geworden ist. Wir haben ein einfach zu handhabendes Sieben-Punkte-System für Sie entwickelt. Dort werden die Schwerpunkte des Arbeitsrechts übersichtlich und kurz abgehandelt. Ebenso wie in unserer täglichen Arbeit legen wir hier größten Wert auf Kundenorientierung. Ihre Probleme wollen wir so einfach, effizient und kostengünstig wie möglich lösen. Sie haben Fragen?

    Beachten Sie bitte unsere Nutzungshinweise für das 7 Punkte System und die Internetseite!