Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Arbeitsrecht Berlin Kündigung, Abfindung ++ Rechtsanwalt Arbeitsrecht ++ Beratung Arbeitsrecht Berlin ++ Kündigungsschutzklage
Neuer Arbeitsvertrag liegt zur Unterschrift bereit? Was jetzt wichtig ist, weiß Fachanwalt Bredereck, Berlin.
Anwalt Arbeitsvertragsklausel

Ein Interviewbeitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin.

 

Neuer Arbeitsvertrag, gleicher Arbeitgeber: Was einfach klingt, kann für den Arbeitnehmer einen Nachteil bedeuten, wenn nämlich der neue Arbeitsvertrag mit schlechteren Konditionen einhergeht. Der Berliner Anwalt und Arbeitsrechtler Alexander Bredereck beantwortet die wichtigsten Fragen, die sich dem Arbeitnehmer stellen, wenn man ihm einen neuen Arbeitsvertrag vorlegt.

 

Warum legen Arbeitgeber einen neuen Arbeitsvertrag vor? Weil Arbeitgeber damit meistens die Arbeitsbedingungen ändern wollen – oft zu ihren Gunsten. Arbeitnehmer können von einem neuen Arbeitsvertrag allerdings auch profitieren, weil ein neuer Vertrag oft auch ausdrücklich Vorteile für sie bringt. Um entscheiden zu können, ob das unter dem Strich für den Arbeitnehmer lohnt, empfehle ich, den neuen Arbeitsvertrag von einem erfahrenen Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht prüfen zu lassen. 

 

Was ist, wenn es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag gibt? Muss der Arbeitnehmer in dem Fall einen neuen – schriftlichen – Arbeitsvertrag unterschreiben? Nein. Denn der Arbeitnehmer hat bereits einen Arbeitsvertrag mit seinem Arbeitgeber – nur keinen schriftlichen. In der Bundesrepublik müssen Arbeitsverträge nicht schriftlich sein, schließlich ist alles Wichtige für das Arbeitsverhältnis durch den Gesetzgeber geregelt – meist übrigens zugunsten des Arbeitnehmers!

 

Deshalb ist es üblicherweise günstiger für den Arbeitnehmer, wenn gesetzliche Regeln das Arbeitsverhältnis bestimmen. Und deshalb wird der Arbeitgeber regelmäßig auf einen neuen – schriftlichen – Arbeitsvertrag pochen, um die arbeitnehmerfreundlichen gesetzlichen Regeln zu seinen Gunsten abzuändern. 

 

Gibt es Fälle, in denen der Arbeitnehmer den neuen Arbeitsvertrag doch unterschreiben muss? Einen Zwang zur Unterschrift gibt es nicht. Aber: Oft ist es günstiger für den Arbeitnehmer, wenn er den neuen Arbeitsvertrag unterschreibt. Warum? Weil Arbeitsverträge, die im Laufe des Arbeitsverhältnisses neu angeboten werden, häufig Klauseln enthalten, die nach geltendem Arbeitsrecht unwirksam sind. In dem Fall gelten nämlich die gesetzlichen Regeln, die eben fast immer günstiger sind für den Arbeitnehmer, als das, was im schriftlichen Arbeitsvertrag niedergelegt ist. Die Unterschrift unter unwirksame Arbeitsvertragsklauseln – etwas Besseres kann einem Arbeitnehmer eigentlich kaum passieren!

 

Welche Eckpunkte sind in einem neuen Arbeitsvertrag besonders wichtig? Worauf sollte man als Arbeitnehmer achten? Wichtig ist natürlich die Arbeitsvergütung, und damit meine ich nicht nur den Bruttolohn, sondern auch alle anderen Punkte, die eine Gegenleistung darstellen für die Arbeitsleistung, beispielsweise die Reglung über die Abgeltung von Überstunden und über den Urlaub

 

Die Reglung zum Arbeitsort ist wichtig. Geregelt wird hier, wo man zu arbeiten hat und wohin man gegebenenfalls versetzt werden darf.

 

Auch wichtig: Ausschlussklauseln, die bestimmen, innerhalb von welcher Frist man seine Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis geltend machen kann.

 

Und: Der Inhalt der Tätigkeit, was man bei der Arbeit tun muss, beziehungsweise zu was einen der Arbeitgeber verpflichten kann. 

 

Was ist mit den Arbeitszeiten, die häufig im Arbeitsvertrag geregelt sind? Bei den Arbeitszeiten hat der Arbeitgeber grundsätzlich ein weitreichendes Weisungsrecht. Selbst wenn man im Arbeitsvertrag festhält, dass die Arbeitszeit von 9-16 Uhr ist, kann der Arbeitgeber davon später regelmäßig abweichen und etwas anderes anweisen. Auf einen Arbeitsbeginn um 9:00 Uhr wird man sich regelmäßig nicht berufen können.

 

Welche Änderung kann man als Arbeitnehmer getrost unterschreiben? Einfach ausgedrückt: Alle unwirksamen! Wenn die Reglungen eindeutig unwirksam sind, kann das meist nur gut für den Arbeitnehmer sein. Denn dann gelten die meist arbeitnehmerfreundlichen gesetzlichen Reglungen!

 

Lassen Sie den neuen Arbeitsvertrag vom Berliner Anwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, bewerten. Erfahren Sie, welche neuen Arbeitsvertrags-Regeln unwirksam sind und welche einen Vor- und welche einen Nachteil für Ihr Arbeitsverhältnis bedeuten. Anwalt Bredereck vertritt Arbeitnehmer in zwei Fachanwaltskanzleien für Arbeitsrecht in Berlin: Berlin Prenzlauer Berg und in Berlin-Charlottenburg. Anwalt für Arbeitsrecht Bredereck, Berlin: 030.40004999.