Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Arbeitsrecht Berlin Kündigung, Abfindung ++ Rechtsanwalt Arbeitsrecht ++ Beratung Arbeitsrecht Berlin ++ Kündigungsschutzklage

Vor dem Arbeitsgericht selbst klagen oder nur mit einem Rechtsanwalt/Fachanwalt?

  • Grundsätzlich kann man als Arbeitnehmer eine Klage vor dem Arbeitsgericht selbst erheben. Dies gilt auch für Kündigungsschutzklagen, die sich gegen eine vom Arbeitgeber ausgesprochene Kündigung richtet und die Feststellung von deren Unwirksamkeit begehren.
  • Will man als Arbeitnehmer die Klage selbst erheben, empfiehlt es sich, zur Rechtsantragsstelle des Arbeitsgerichts zu gehen und die Klage dort aufsetzen zu lassen.
  • Wichtig ist immer, dass die Klage innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung erhoben wird. Anderenfalls kann sich der Arbeitnehmer nicht mehr erfolgreich auf das Kündigungsschutzgesetz berufen. In den allermeisten Fällen ist nach Ablauf der Frist keine Abfindung mehr zu erzielen.
  • Im Arbeitsrecht sind auch sonst viele weitere Fristen (zum Beispiel Ausschlussfristen für die Geltendmachung bestimmter Ansprüche) zu beachten.
  • In der Regel empfiehlt sich daher die Hinzuziehung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht. Dies ist mit Kosten verbunden. Die Kosten werden durch eine vorhandene Rechtsschutzversicherung übernommen. Soweit eine Rechtsschutzversicherung nicht besteht und der Arbeitnehmer bedürftig ist, kann er Prozesskostenhilfe beantragen. Dies kann auch durch den Fachanwalt für den Arbeitnehmer erfolgen.
  • Kommt eine Prozesskostenhilfe nicht in Betracht, kann sich der Arbeitnehmer einen Fachanwalt für Arbeitsrecht auf Staatskosten beiordnen lassen, wenn der Arbeitgeber seinerseits durch einen Rechtsanwalt vertreten ist.
  • Wenn man die Klage zunächst ohne Rechtsanwalt erhoben hat, kann – vorausgesetzt, man hat in der Klageschrift nicht schon Fehler gemacht – die Einschaltung eines Fachanwalts für Arbeitsrecht unmittelbar nach dem Gütetermin noch rechtzeitig sein.
  • In dem auf den Gütetermin folgenden Kammertermin sind die Fristen für den Vortrag regelmäßig abgelaufen. Der Fachanwalt für Arbeitsrecht kann dann – zumindest in der ersten Instanz – nur noch selten gravierende Fehler ausgleichen.

Erfahrungen & Bewertungen zu Alexander Bredereck