Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Arbeitsrecht Berlin Kündigung, Abfindung ++ Rechtsanwalt Arbeitsrecht ++ Beratung Arbeitsrecht Berlin ++ Kündigungsschutzklage

Die Jahn-Behörde versucht ihre stasibelasteten Mitarbeiter loszuwerden. Dazu sollen die betreffenden Mitarbeiter außerhalb der Behörde und mit anderen Aufgaben beschäftigt werden.

Soweit der Arbeitgeber sich im Arbeitsvertrag ausdrücklich vorbehalten hat, den Arbeitnehmer auch an anderen Standorten einzusetzen, kann er von dieser Möglichkeit grundsätzlich auch Gebrauch machen. Ist z.B. im Arbeitsvertrag als Arbeitsort Berlin vereinbart, kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer, der bisher in Hohenschönhausen beschäftigt war, in eine Charlottenburger Filiale zur Arbeit abkommandieren. Gleiches gilt für den Inhalt der Tätigkeit. Wer bisher Bahnhöfe bewachte, kann auch auf Flugplätzen eingesetzt werden, wenn der Arbeitsvertrag allgemein Objektbewachung als Inhalt der Tätigkeit vorsieht.

Der Arbeitgeber darf von diesem weiten Weisungsspielraum aber nicht willkürlich Gebrauch machen. Er darf z.B. nicht einzelne missliebige Mitarbeiter dadurch bestrafen, dass er diese „in die Wüste schickt“, in der Hoffnung, diese dann zur Eigenkündigung zu bewegen. Eine derartige Abstrafung wäre vom Weisungsrecht nicht gedeckt. Anders sieht es aus, wenn der Arbeitgeber für seine Auswahl sachliche Gründe ins Feld führen kann. Schließt z.B. das Werk in Tempelhof, kann der Arbeitgeber die Mitarbeiter im Tegeler Werk weiterbeschäftigen, wenn der Arbeitsvertrag dies grundsätzlich vorsieht.

Das gilt auch für den Inhalt der Tätigkeit. Selbst wenn der Arbeitsvertrag den Arbeitnehmer zu jeder Art Tätigkeit verpflichtet, muss die zugewiesene neue Tätigkeit für den Arbeitnehmer immer zumutbar sein. Eine Sekretärin braucht z.B. nicht die gesamten Büroräume putzen, weil der Arbeitgeber nach 10 Jahren plötzlich die Putzfrau einsparen will.

Fachanwaltstipp Arbeitnehmer: Erteilt der Arbeitgeber Weisungen, die man für unzumutbar hält, sollte man genau überlegen, bevor man sich einfach verweigert. Das gilt natürlich nicht für offensichtlich unwirksame Weisungen (z.B. zur Begehung von Straftaten o.ä.). Ist man sich nicht sicher, ob die Weisung wirksam ist, sollte man ihr zunächst unter Protest folgen. Mit einer Klage vor dem Arbeitsgericht kann der Arbeitnehmer dann feststellen lassen, dass die Weisung unwirksam ist und den Arbeitgeber z.B. zur Weiterbeschäftigung am alten Arbeitsplatz verpflichten.

Fachanwaltstipp Arbeitgeber: Überlegen Sie bereits bei der Formulierung im Arbeitsvertrag, wie Sie den Mitarbeiter künftig beschäftigen wollen. Sind Art der Tätigkeit und Arbeitsort zu eng gefasst, kann dies später zu Problemen führen. Allerdings birgt auch eine sehr weite Fassung Risiken: Will man den Arbeitnehmer später betriebsbedingt kündigen, muss man ihm bei unternehmensweiter Versetzungsoption zunächst einen freien Arbeitsplatz anbieten, auch wenn dieser in einem ganz anderen Betrieb des Unternehmens vorhanden ist. Das führt im Kündigungsschutzprozess zu zusätzlichen Risiken. Zusätzliche Risiken im Kündigungsschutzprozess kosten zusätzliches Geld (erhöhte Abfindungen).    


Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Bredereck, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte

Berlin-Charlottenburg: Kurfürstendamm 216 (Ecke Fasanenstraße), 10719 Berlin
(U-Bahnhof Uhlandstraße, S- und U-Bahnhof Zoologischer Garten)
Berlin-Prenzlauer Berg: Prenzlauer Allee 189 (nahe Danziger Straße), 10405 Berlin
(S-Bahnhof Prenzlauer Allee)
Zweigstelle Berlin-Marzahn: Marzahner Promenade 28, 12679 Berlin
(S-Bahnhof Marzahn)

Potsdam: Friedrich-Ebert-Straße 33, 14469 Potsdam

Tel. (030) 4 000 4 999  
Mail: Fachanwalt@Arbeitsrechtler-in.de

Alles zum Arbeitsrecht: www.arbeitsrechtler-in.de

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte für Arbeitnehmer:

•Vertretung in Kündigungsschutzprozessen
•Vertretung bei Statusklagen (Feststellung der Arbeitnehmereigenschaft für sogenannte „Scheinselbständige“ )
•Vertretung bei Streitigkeiten über Arbeitsentgelt
•Vorbereitung und Beratung bei Aufhebungsverträgen
•Beratung zu Abmahnungen und zum Vorgehen bei Erhalt einer unberechtigten Abmahnung
•Beratung zu Arbeitsverträgen
•Beratung und Vertretung bei innerbetrieblichem Mobbing oder Bossing
•Beratung zu Versetzung und Änderungskündigung
•Beratung und Vertretung in Zeugnisstreitigkeiten
•Vertretung deutschlandweit bei allen Prozessen vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht

Bredereck Willkomm Rechtsanwälte für Arbeitgeber:

•Gestaltung von Arbeitsverträgen
•Überarbeitung von Arbeitsverträgen
•Handlungsanleitungen für den Umgang mit Arbeitsverträgen
•Vorbereitung von Kündigungen, Vertretung im Kündigungsschutzprozess
•Vorbereitung und Beratung von Aufhebungsverträgen
•Beratung zu Abmahnungen und zum gerichtsfesten Verfassen von Abmahnungen
•Beratung des Arbeitgebers bei innerbetrieblichem Mobbing, oder Mobbingvorwürfen des Arbeitnehmers
•Beratung zum Direktionsrecht (Weisungsrecht) und zu Versetzung, Änderungskündigung
•Beratung und Vertragsgestaltung zum Schutz der Betriebsgeheimnisse
•Beratung zu (nachvertraglichen) Wettbewerbsverboten
•Vertretung deutschlandweit bei allen Prozessen vor den Arbeitsgerichten, den Landesarbeitsgerichten und dem Bundesarbeitsgericht
•Beratung bei Verhandlungen mit dem Betriebsrat  
•Beratung bei Verhandlungen mit dem Personalrat
•Betriebsverfassungsfragen und Mitbestimmungsrechte  
•Beratung und Begleitung bei der Verhandlung von Sozialplänen, Interessenausgleichen, Betriebsvereinbarungen, Dienstvereinbarungen
•Schlichtung
•Vertretung im Verfahren vor den Einigungsstellen
•Begleitung und Beratung bei Betriebsratswahlen im Unternehmen
•Gestaltung und Beratung bei Abschluss von Verträgen mit freiberuflichen Mitarbeitern
•Gestaltung von Handelsvertreterverträgen, Begleitung bei der Verhandlung von Handelsvertreterverträgen
•Kündigung von Handelsvertreterverträgen

Führungskräfte. Leitende Angestellte. Vorstände. Geschäftsführer. Manager

Vertretung und Beratung von Führungskräften.

Wir beraten und vertreten Führungskräfte, leitenden Angestellte, Geschäftsführer und Vorstände in allen Bereichen des Arbeitsrechts.

Das umfasst zum einen Fragen bei Abschluss des Dienstverhältnisses, z.B. die Gestaltung des Dienstvertrages. Aber auch Fragen, die sich im Verlauf eines Arbeits-, Dienstverhältnisses ergeben, z.B. zur Vergütungshöhe (Arbeitsentgelt, Tantiemen, Provisionen usw.), zu den Befugnissen (Weisungs-, Direktionsrechte) und zu Abmahnungen oder allgemeinen Karrierefragen.

Besonders spezialisiert sind wir auf alle Probleme im Zusammenhang mit der Kündigung des Arbeits- bzw. Dienstvertrages und der Abberufung. Am Anfang unserer Tätigkeit steht eine genaue Analyse Ihrer rechtlichen Position in dem bestehenden Konflikt.

Wir loten gemeinsam mit Ihnen Risiken und Chancen einer Rechtsverteidigung aus. Die vereinbarte Strategie wird fortlaufend auf ihre Wirksamkeit überprüft. Bei Konflikten mit Führungskräften sind auch die Arbeitgeber oft an einer frühzeitigen und einvernehmlichen Regelung interessiert. Hier vermeiden wir es unnötiges Porzellan zu zerschlagen und vertreten gleichwohl ihre Interessen konsequent und beharrlich.

Wir beraten und vertreten Sie hier auch in strafrechtlich relevanten Bereichen und in Haftungsangelegenheiten. Wir verfügen über Erfahrung in schwierigen und komplexen Haftungs- und Strafprozessen.

Gerade in diesen fachgebietsübergreifenden Bereichen ist eine hochspezialisierte Leistung aus einer Hand von großem Wert. Suchen Sie uns frühzeitig auf. Viele Konflikte lassen sich deeskalieren, bevor es zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen kommt.

In strafrechtlich relevanten Bereichen ist es wichtig, dass Sie keinerlei Äußerungen tätigen, bevor sie rechtlichen Rat eingeholt haben. Hier muss eine genaue Abwägung zwischen Ihren arbeitsrechtlichen Interessen und den strafrechtlichen Notwendigkeiten vorgenommen werden.

Wir beraten Sie, Sie entscheiden dann auf einem rechtssicheren Fundament über das weitere Vorgehen.