Fachanwalt Arbeitsrecht ++ Arbeitsrecht Berlin Kündigung, Abfindung ++ Rechtsanwalt Arbeitsrecht ++ Beratung Arbeitsrecht Berlin ++ Kündigungsschutzklage

Was tun bei einer arbeitsrechtlichen Abmahnung? Tipps vom Berliner Anwalt Bredereck

Abmahnung erhalten? Was tun, das sagt Ihnen Anwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Bredereck, Berlin.
Fachanwaltskanzlei Arbeitsrecht Berlin

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin

 

Sie haben eine Abmahnung erhalten und wollen wissen, was jetzt zu tun ist? Aus Sicht eines Arbeitsrechtlers gibt der Berliner Anwalt Alexander Bredereck wichtige Tipps für Arbeitnehmer. 

 

Wie man auf eine Abmahnung reagiert, hängt auch davon ab, was der Arbeitgeber mit der Abmahnung vorhat. Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten.

 

Manchmal geht es dem Chef nur darum, mit der Abmahnung Dampf abzulassen, die Dinge im Betrieb voran zu bringen. Vielleicht will er den Arbeitnehmer mit der Abmahnung motivieren oder aufrütteln. Diese Abmahnungen sind meistens harmlos, weil hier vom Arbeitgeber regelmäßig nichts mehr nachkommt. Oft sind solche Abmahnungen zu undeutlich formuliert. Und weil sie damit gegen arbeitsrechtliche Vorgaben verstoßen, kann sich eine spätere Kündigung regelmäßig nicht auf sie stützen. In den meisten Fällen ist man gut damit beraten, diese Abmahnungen auf sich beruhen lassen. Gegebenenfalls reagiert man mit einer Gegendarstellung. 

 

Gefährlicher für den Arbeitnehmer sind die Abmahnungen, mit denen der Chef eine Kündigung gezielt vorbereitet. Diese Abmahnungen werden meist von Arbeitsrechtsanwälten vorbereitet. Arbeitnehmer, die eine solche Abmahnung erhalten, die also befürchten, dass eine Kündigung in der Luft liegt, sollten die weitere Vorgehensweise unbedingt mit einem Anwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht besprechen. Je nach Lage des Falles wird der Anwalt dazu raten, gegen die Abmahnung Klage einzureichen oder die Kündigung abzuwarten und die Abmahnung erst im Rahmen einer Kündigungsschutzklage anzugreifen. 

 

In jedem Fall gilt: Unterschreiben Sie die Abmahnung nur, wenn Sie damit den Empfang des Schriftstückes bestätigen. Seien Sie sehr vorsichtig mit der Unterschrift unter eine Abmahnung, wenn Sie damit die Richtigkeit des Inhalts bestätigen könnten. Dazu sind Sie nicht verpflichtet! Lassen Sie sich im Zweifel Bedenkzeit geben und gehen Sie mit der Abmahnung zu einem Anwalt für Arbeitsrecht. Wenn Sie mit Ihrer Unterschrift den Inhalt einer Abmahnung bestätigen, drohen Ihnen regelmäßig Nachteile, die Sie gegebenenfalls nicht haben würden, wenn Sie die Unterschrift verweigert hätten.

 

Als Arbeitsrechtler höre ich oft, dass man gegen eine Abmahnung gerichtlich nicht vorgehen sollte, dass man damit einen "anwaltlichen Kunstfehler" begeht. Das stimmt so nicht. Wenn es dem Arbeitnehmer vor allem um eine Abfindung geht und er damit rechnet, in naher Zukunft gekündigt zu werden, kann man den Arbeitgeber mit einer Klage auf Rücknahme und Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte unter Druck setzen beziehungsweise zu Abfindungsverhandlungen bringen. Die Klage vor dem Arbeitsgericht kann in einem solchen Fall der beste Schachzug für den Arbeitnehmer sein.

 

Erfahren Sie von Anwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin, welche Vorgehensweise im Fall Ihrer Abmahnung das Beste für Sie ist. Bereitet Ihr Arbeitgeber mit der Abmahnung eine Kündigung vor? Was Sie jetzt tun sollten, erfahren Sie von Anwalt Bredereck unter 030.40004999 in einer kostenlosen und unverbindlichen telefonischen Ersteinschätzung. 

 

Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck in Berlin: Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Berlin-Charlottenburg; Fachanwaltskanzlei für Arbeitsrecht in Berlin-Prenzlauer Berg.