Top Text

Kündigung wegen Äußerungen des Arbeitnehmers über betriebliche Verhältnisse

Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 31. Juli 2014 - 2 AZR 505/13

Gekündigter Kirchenmusiker wird vorerst nicht wieder eingestellt

Urteil des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf vom 05. Juli 2014 – 11 Sa 1484/13

Unwirksame Kündigung einer Krankenpflegerin wegen Veröffentlichung eines Patientenfotos auf Facebook

Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 11. April 2014 – 17 Sa 2200/13

Kündigungsschutzklage: Wirksamer Verzicht auf Erhebung einer Kündigungsschutzklage

Urteil des Landesarbeitsgerichts Niedersachsen vom 27. März 2014– 5 Sa 1099/13

Arbeitszeitbetrug: Fristlose Kündigung auch bei langer Betriebszugehörigkeit wirksam

Urteil des Hessischen Landesarbeitsgericht vom 17. Februar 2014 – 16 Sa 1299/13

Ordentliche Kündigung wegen ehrenrühriger Behauptungen über Vorgesetzte und Kollegen

Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 04. Februar 2014 – 19 Sa 322/13

Zulässigkeit eines Interessenausgleichs mit Namensliste zum Personalabbau bei bestehendem tariflichem Sonderkündigungsschutz

Urteil des Arbeitsgerichts Aachen vom 16. Januar 2014 – 1 Ca 3163/13

Kündigung wegen Steuerhinterziehung des Arbeitnehmers

Urteil des Arbeitsgerichts Kiel vom 7. Januar 2014 – 2 Ca 1793 a/13

Anforderungen an eine betriebsbedingte Kündigung wegen Betriebsstilllegung

Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 17. Dezember 2013 – 7 Sa 1522/13

Weiterbeschäftigung auf einem freien Arbeitsplatz vor Ausspruch einer betriebsbedingten Kündigung

Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg vom 17. Dezember 2013 – 7 Sa 1522/13

Änderung einer Auswahlrichtlinie durch einen Interessenausgleich mit Namensliste.

Urteil des Bundesarbeitsgerichtes vom 24. Oktober 2013 - 6 AZR 854/11

Kündigt ein Arbeitgeber eine Schwangere, ohne von ihrer Schwangerschaft zu wissen, so liegt darin keine schadensersatzpflichtige Diskriminierung.

Beschluss des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2013 - 8 AZR 742/12

Freier Arbeitsplatz im Ausland muss bei einer betriebsbedingten Kündigung nicht angeboten werden.

Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 29. August 2013 – 2 AZR 809/12

Zulässigkeit einer Kündigung wegen des Verdachts der Unterschlagung

Urteil des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein vom 19. Juni 2013 - 3 Sa 208/12

Eine außereheliche geschlechtliche Beziehung rechtfertigt die Kündigung eines Kirchenmusikers.

Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm (Westfalen) vom 14. Juni 2013- 10 Sa 18/13

Zurückweisung einer Kündigung durch einen Bevollmächtigten bei fehlender Originalvollmacht wirksam

Urteil des Landesarbeitsgerichtes Rheinland-Pfalz vom 25. April 2013 – 10 Sa 518/12

Fristlose Kündigung eines Auszubildenden bei beleidigender Statusnachricht auf Facebook

Urteil des Landesarbeitsgerichts Hamm vom 10. Oktober 2012 - 3 Sa 644/12

Kein Kündigungsschutz bei ehrenamtlicher Tätigkeit

Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 29. August 2012 – 10 AZR 499/11

Whistleblowing: außerordentliche Kündigung des Arbeitnehmers wegen Anzeige beim Jugendamt wirksam

Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln vom 05. Juli 2012 – 6 Sa 71/12

Außerordentliche Kündigung eines Mandatsträgers - Anforderungen

Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 21. Juni 2012 – 2 AZR 343/11

Nachwirkender Kündigungsschutz als Ersatzmitglied des Betriebsrates bei personenbedingter Kündigung

Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 19. April 2012 - 2 AZR 233/11

Download von Pornografie kein absoluter Kündigungsgrund bei leitenden Angestellten

Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 19. April 2012 – 2 AZR 186/11

Betriebsbedingte Kündigung: Arbeitgeber muss Arbeitnehmer auch mit Leiharbeitnehmern besetzte Arbeitsplätze anbieten

Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts vom 06. März 2012 – 19 Sa 1342/11

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 21.10.2009, 3 Sa 224/09 

Bedroht ein Arbeitnehmer Kollegen mit Worten wie z.B.: "Wenn du mich noch einmal beim Chef anscheißt, gehe ich dir an den Hals!" kann das den Ausspruch einer fristlosen Kündigung rechtfertigen.

Volltext: http://www.sit.de/lagsh/ehome.nsf/1BD644247EA0EFA6C125766C0045AF7E/$file/U_3Sa224-09_21-10-2009.pdf

 

Landesarbeitsgericht Mainz, Urteil vom 08.09.2009 AZ: 1 Sa 230/09

Nicht jede negative Äußerung eines Arbeitnehmers über seinen Arbeitgeber führt automatisch dazu, dass der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis fristlos kündigen darf. Die Äußerungen müssen eine erhebliche Ehrverletzung des Arbeitgebers begründen.

Volltext:http://www3.justiz.rlp.de/rechtspr/DisplayUrteil_neu.asp?rowguid={9497623A-03AF-421F-8174-19A09680F72C}

 

 

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 15.07.2009 - 3 Sa 61/09

Fertigt ein Arbeinehmer ohne Einwilligung des Arbeitgebers auf dem Dienstdrucker 138 private Ausdrucke, kann dieser Vertragsverstoß eine fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtfertigen.

Volltext:http://www.sit.de/lagsh/ehome.nsf/6EA423664BD98CF5C12576560038F9D6/$file/U_3Sa61-09_15-07-2009.pdf

ArbG Lörrach, Urteil vom 16.10.2009, 4 Ca 248/09

Der Diebstahl von sechs Maultaschen aus übriggebliebener Bewohnerverpflegung ist jedenfalls dann geeignet eine fristlose Kündigung zu rechtfertigen, wenn ein ausdrückliches und dem Arbeitnehmer bekanntes Verbot besteht, derartige Reste privat zu verwerten.

Volltext:http://lrbw.juris.de/cgi-bin/laender_rechtsprechung/document.py?Gericht=bw&GerichtAuswahl=Arbeitsgerichte&Art=en&Datum=2009&nr=12096&pos=1&anz=64

LAG München, Urteil vom 05.08.2009, Aktenzeichen: 11 Sa 1066/08
 
Verschafft sich ein Arbeitnehmer durch einen Trick ein ihm nicht zugewiesenes Administratorrecht im betrieblichen EDV-System, kann dieses eine außerordentliche Kündigung des Arbeitgebers rechtfertigen.

Volltext:http://www.arbg.bayern.de/imperia/md/content/stmas/lag/muenchen/entscheidungen_2008/kammer11/11sa1066_08.pdf

LArbG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 12.05.2009, Aktenzeichen: 7 Sa 201/09
 
Eine Vereinbarung im Arbeitesvertrag worin sich der Arbeitgeber vorbehält, den Arbeitnehmer die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit von 40 Stunden im Monat oder 10 Stunden in der Woche bis zur Grenze der gesetzlich zulässigen Arbeitszeit einzusetzen (Arbeit auf Abruf), führt zu einer unangemessenen Benachteiligung des Arbeitnehmers und ist nach § 307 BGB unwirksam.

Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, Urteil vom 13.10.2009 – 2 Sa 130/09

Verletzt ein Arbeitnehmer wiederholt und trotz Abmahnung die Verplichtung zur rechtzeitigen Vorlage  der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung, kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis trotz 25-jähriger Betriebszugehörigkeit des Arbeitnehmers kündigen.

Volltext:
http://www.sit.de/lagsh/ehome.nsf/754E939C4F06628FC12576700045511D/$file/U_2Sa130-09_13-10-2009.pdf

Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg, Urteil vom 17.08.2009, 10 Sa 506/09

Einem Alkoholkranken Arbeitnehmer kann auch bei einem Rückfall nicht ohne weiteres gekündigt werden. Im Einzelfall muss vielmehr die Prognose gerechtfertigt sein, die Alkoholthearie des Arbeitnehmers werde auch in Zukunft ohne Erfolg sein. 

Volltext:
http://www.gerichtsentscheidungen.berlin-brandenburg.de/jportal/portal/t/1az/bs/10/page/sammlung.psml%3bjsessionid=578AC7FFBD577F0AAF1FFE8A127BAD0B.jpj4?doc.hl=1&doc.id=JURE090047858%3Ajuris-r02&showdoccase=1&documentnumber=6&numberofresults=307&doc.part=L&doc.price=0.0&paramfromHL=true#focuspoint